Historische Radios - Eine Chronik in Wort und Bild
Brandt
Geräte

In den Vorkriegsjahren offerierte Brandt ein spärliches Typenprogramm. Jubilar war 1939 das einzige Netzanschlußgerät.

Diesen Zweikreiser gab es in der gleichen Aufmachung als den hier abgebildeten Jubilar 40 WK mit EF 11 / ECL 11, als 40 GWK mit VF 7 / VF 7 / VL 1 und als Batteriegerät 40 BK mit KF 4 / KF 4 / KC 3 und KDD 1.

Jubilar 40 WK: 10-50 Euro



 

1948 präsentierte Brandt den Einkreiser 148 GWKK und in gleicher Aufmachung den hier abgebildeten Vierkreissuper 448 GW, mit dem nur die Mittelwelle empfangen werden konnte.

Bestückt war er mit den Röhren VCH 11, VEL 11 und zwei VY 2 oder einem Selen-Gleichrichter.

448 GW: 40-100 Euro



 
Die Roland Brandt GmbH hatte nie spektakuläre Geräte auf den Markt gebracht, ihre Geräte rangierten schon in der Vorkriegszeit eher im Bereich der unteren Klasse. Zu den wenigen interessanten dieses Fabrikats zählt der hier abgebildete Fahrrad-Empfänger Velophon.

In dem 15,5 cm langen Blechrohr mit nur 6,5 cm Durchmesser befindet sich ein Sechskreis-Mittelwellen-Super mit den Röhren DK 92, DF 91, DAF 91 und DL 94. 1954, kurz bevor die Produktion eingestellt wurde, hoffte Brandt, mit diesem Empfänger eine Marktnische gefunden zu haben. Von einem Verkaufserfolg konnte wohl kaum die Rede sein – in kleinen Stückzahlen gefertigt, zählt er heute zu den Sammler-Raritäten.

Ein Lautsprecher ist in dem Gerätchen nicht drin (der wurde extra an der Lenkstange montiert), und der vorn sichtbare Sender-Einstellknopf ist nicht original. An seine Stelle gehört eine transparente Drehscheibe. (Sammlung T. Lindner)

Velophon: 300-400 Euro